myofasziale IT. 1

Meridian-Yoga

 

Uta-9866 (1)

Meridian-Yoga

ist ein bewegender Hatha Yogastil mit therapeutischen Background, der den traditionellen indischen Yoga in die heutige Zeit transferiert. Er basiert auf den Lehren von Sri T. Krishnamacharya, A.G. Mohan und anderen yogischen Traditionen sowie den Lehren der modernen integralen Myo-Faszientherapie und der Myoreflextherapie und funktionellen Therapie.

 

Uta-8617 (1)

Yoga

Yoga heißt „Einssein“ oder „sich verbinden“. Yoga war ursprünglich eine Wissenschaft des Geistes, die sich seit Jahrtausenden in verschiedenen Strömungen und Ausrichtungen entwickelt und stetig verändert.

 

 

Uta-8610

Myofasziale – Meridiane

Der Begriff „Myo-Fasziale-Meridiane“ bzw. das „Myo-Fasziale-System“ wird verwendet um die Muskulären-Faszialen Verbindungen zu beschreiben, die mit Zuglinien, Spannungslinien, kinetischen Ketten (basierend auf der westlichen Medizin) vergleichbar sind.

Das Wort „Meridian“ wird normalerweise verendet um energetische Linien und Leitbahnen der Akupunktur zu Beschreiben. In den Meridianen zirkuliert das „Chi“. Eine  bezeichnende Kraft und Energie, die alles Lebendige durchströmt. Das Wort „Chi“ entstammt der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und beschreibt die Lebenskraft, die entlang der Energieleitbahnen, die sogenannten Meridiane, fließt.

 

Meridian-Yoga

ist eine ganzheitliche Betrachtung des Lebens sowohl im Inneren wie auch im Äußeren. Hier wird der gesamte Organismus über die „Myofaszialen- Meridiane“ bewusst aktiviert, harmonisiert und so in Balance gebracht. Aber auch der äußere Rhythmus, der der Jahreszeiten fließ in die Yogapraxis ein und wird beachtet. Über sogenante Meridianstreches und das Wissen aUta-9862us den energetischen Übungen der Myofaszialen – Meridiantherapie, der Myoreflext
herapie (KID´s = Kraft in der Dehnung) und die Elemente Lehre der TCM – Medizin, werden hier mit Yoga Asanas kombiniert.

 

 

 

 


Die therapeutische Komponente im Meridian-Yoga: 

Belastende Bewegungsgewohnheiten und Dysbalancen werden leichter aufgedeckt um neue ökonomischere Bewegungs- und Haltungsmuster zu integrieren. Das Training von Körperbasis (der Bein- und Beckenachse) und des Körperzentrums (Wirbelsäule) verfeinert den Gleichgewichtssinn und ermöglicht uns ein stressfreies Aufrichten aus dem Zentrum heraus. Erkenntnisse der Biomechanik und der Bioenergie und den daraus folgenden Ausrichtungsprinzipien des Körpers sind ein wichtiger Bestanteil des Unterichtes um z.B. Haltungsprobleme positiv zu beeinflussen und Verletzungen zu vermeiden.

 

Uta-9836 (1)

Zusätzlich beruhigt der vertiefte und bewusste Atemzyklus den Geist und die Seele, was den Zugang zum intensiveren Erleben erleichtert. Die Asanas und Bewegungsabläufe werden entsprechend den aktuellen Erkenntnissen aus der Physiotherapie, der Myoreflextherapie, der Wirbelsäulengymnastik und dem Beckenbodentraining teilweise modifiziert.

 

Uta-9843

Mit bewusst ausgesuchten Entspannungs- und/oder Meditationsübungen schließen wir jede Meridian-Yogastunde ab.

Das Prinzip des „Vinyasa-Krama“, ein Konzept von wohlüberlegten Stufen zu einem bestimmten Ziel führen sollen, ist ein wichtiges Merkmal einer Meridian-Yoga-Stunde.

 


Ziel des Meridian-Yoga

Der Körper gewinnt an Spannkraft, wird geschmeidig, die Haltung verbessert sich sichtbar. Die Wirbelsäule als unsere zentrale Achse wird wieder spürbar wahrgenommen.

 

Uta-9858

Geistige Konzentration, bewusste  Atmung und anmutige Körperbewegungen werden miteinander verbunden. Ausgesuchte Asanas (Yogahaltungen) werden geübt, bei Bedarf modifiziert, intelligent und kreativ miteinander verbunden. Ein angenehmer Wechsel zwischen Kraft, Dynamik und Ruhe kann entstehen – immer begleitet durch eine bewusste Atmung (Prana).

Meridian-Yoga schafft eine angenehme Balance zu den Anforderungen und Belastungen des Alltags.